Barry Guy & Maya Homburger in their studio

Westdeutscher Rundfunk 2017
Ursendung: 26.12.2017

Prix Europa/Radio Music - Shortlist

ENGLISH
DEUTSCH

Noch heute zählen die fünfzehn Mysterien Sonaten für Violine und Generalbass von Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) zum Schwierigsten, was das Repertoire des Frühbarock zu bieten hat. Damals waren sie radikal modern.
„Biber war ein Experimentierer“, sagt die Barockgeigerin Maya Homburger. Sie hat eine Gesamteinspielung der Mysterien Sonaten auf Originalinstrumenten vorgelegt, hat Biber aber auch in unkonventioneller Duo-Besetzung mit dem Komponisten und Kontrabassisten Barry Guy aufgenommen. Das Duo oszilliert zwischen alter und neuer Musik, Komposition und Improvisation. Auch die beiden Musiker fühlen sich dabei dem Experiment verpflichtet. So hat Guy Interventionen zu den Mysterien Sonaten komponiert und neue Musik für Barockgeige, die Referenzen auf Biber enthält. Behutsam loten Homburger und Guy die Möglichkeiten zum Dialog barocker und neuer Musik aus und fragen: Was an der Musik ist zeitlos?

The fifteen Mystery Sonatas for violin and continuo by Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) are considered to be one of the most difficult pieces in the early music repertoire. At the time they were radically modern.
"Biber was an experimentalist," says baroque violinist Maya Homburger. She has presented a complete recording of the Mystery Sonatas on original instruments, but has also recorded Biber in an unconventional duo setting with composer/double bass virtuoso Barry Guy. The duo oscillates between old and new music, composition and improv. Guy composed interventions for Mystery Sonatas and contemporary music for baroque violin, which contains references to Biber. Homburger and Guy carefully explore the possibilities for a dialogue between baroque and new music and ask: What about music is timeless?

Mit Maya Homburger & Barry Guy (O-Ton), Stefko Hanushevsky und Hans-Gerd Kilbinger.

Technische Realisation: Henning Schmitz.
Regieassistenz: Freya Hattenberger.
Regie: Janko Hanushevsky.
Redaktion: Dorothea Runge.
Eine Produktion des Westdeutschen Rundfunks 2017.

Länge: 52:04

2020-05-23