Anna Stüssi's biography of Ludwig Hohl

Österreichischer Rundfunk/Westdeutscher Rundfunk 2021
Ursendung: 27.06.2021 (ORF/ö1)

ENGLISH
DEUTSCH

Erst am Ende seines Lebens erhält Ludwig Hohl (1904-1980) literarische Anerkennung als der Suhrkamp-Verlag sein knapp 1000-seitiges Magnum Opus "Die Notizen" herausbringt: ein Konvolut miteinander korrespondierender Fragmente. Eine breite Wahrnehmung bleibt dem Werk des Schweizer Dichter-Philosophen aber bis heute verwehrt. In den 1920er Jahren flieht der junge Hohl aus der Enge der Schweiz zunächst nach Paris, weiter in die Alpen, nach Marseille, Wien und schließlich nach Den Haag. Seine ganz eigene Denk- und Schreibform entspringt dieser Ruhelosigkeit, dieser Zerrissenheit. Als er aus finanzieller Not 1937 in die Schweiz zurückkehrt, trägt er im Gepäck sein fast vollendetes Werk: tausend Seiten "Notizen". Zurück in der Schweiz hat Hohl sich selbst nach und nach zu einem Mythos stilisiert. Ein Vierteljahrhundert hat er in Genf in einem Kellerloch gelebt, zwischen Wäscheleinen, die kreuz und quer durch den Raum liefen, vollgehängt mit seinem literarisch-philosophischen Zettelwerk. Er hat sein armseliges Dasein zelebriert, inszeniert und das Seinige zur Legendenbildung um den wunderlichen Solitär beigetragen.

It was not until the end of his life that Ludwig Hohl (1904-1980) received literary recognition when the renowned publishing house Suhrkamp printed his magnum opus of almost 1,000 pages, "Die Notizen" (The Notes): a collection of corresponding fragments. However, the work of the Swiss poet-philosopher has never been widely read. In the 1920s, the young Hohl fled from the confines of petite-bourgeois life in Switzerland, first to Paris, then on to the Alps, Marseille, Vienna and finally The Hague. His very own form of thinking and writing stems from this restlessness, this permanent turmoil. When he returned to Switzerland in 1937 out of financial need and in response to the dawning political crisis that resulted in WW2, he carried in his luggage one thousand pages of "Notes". Back in Switzerland, Hohl gradually stylized himself into a myth. For a quarter of a century, he lived in Geneva in a cellar hole, between clotheslines that crisscrossed the room, hung full of his literary-philosophical written on lose sheets of paper. He celebrated his miserable existence, staged it, and contributed his share to the creation of the legendary hermit in the basement.

Mit: Dieter Bachmann, Anna Stüssi, Magnus Wieland
Es sprachen: Stefko Hanushevsky, Matthias Ponnier
Komposition, akustische Einrichtung & Regie: Janko Hanushevsky
Redaktion: Alfred Koch
Produktion: Österreichischer Rundfunk/Westdeutscher Rundfunk 2021

Länge: 38:32 (ORF) / 53:56 (WDR)

2021-05-31