Glyn Thompson with his 100-year-old urinal

Deutschlandfunk / Rundfunk Berlin Brandenburg 2020
Ursendung: 06.03.2020, 20:10 (DLF)/08.03.2020, 14:04 (rbb)

ENGLISH
DEUTSCH

„Fountain“ gilt als das Pionierobjekt der Konzeptkunst, Experten sogar als das bedeutendste Kunstwerk des 20. Jahrhunderts. Aber der unbekannte, pensionierte britische Kunsthistoriker Glyn Thompson ist sich sicher, dass das Urinal keineswegs von Marcel Duchamp stammt. Er will beweisen können, dass die Baronin Elsa von Freytag-Loringhoven, eine exzentrische Dada-Künstlerin aus Duchamps Umfeld, das Objekt unter dem Pseudonym „Richard Mutt“ 1917 zur Ausstellung eingereicht hat.
Thompson besitzt eine der ältesten Repliken des Urinals. Die internationale Fachwelt wehrt sich vehement gegen diese Umdeutung der Kunsthistorie. Die Schriftstellerin Siri Hustvedt weist darauf hin, dass aus dem Kosmos von Freytag-Loringhovens Schaffen „Fountain“ klar als Skulptur zu lesen ist – nicht als Ready-Made. Wenn das so ist, wäre der Gründungsmythos der Konzeptkunst hinfällig. Hustvedt sieht im Fall der Baronin ein weiteres Beispiel dafür, wie sehr die Kunstgeschichte von männlichen Narrativen geprägt ist.

"Fountain" is regarded as the pioneering object of conceptual art, even as the most important work of art of the 20th century. But the little known retired British art historian Glyn Thompson is certain that the urinal signed "R Mutt 1917" is by no means the work of Marcel Duchamp. He believes to have proof that the Baroness Elsa von Freytag-Loringhoven, an eccentric Dada artist from Duchamp's circle in New York, submitted the object, later entitled "Fountain" under the pseudonym "Richard Mutt" in 1917.
Thompson owns one of the oldest replicas of the urinal. Duchamp-scholars vehemently oppose Thompson's reinterpretation of art history.
Writer Siri Hustvedt points out that from the cosmos of Freytag- Loringhoven's work "Fountain" can clearly be read as a sculpture - not as a readymade. And if this is the case, the founding myth of conceptual art would be invalidated. Hustvedt sees the baroness' case as another example of how art history is shaped by male narratives.

Mit: Bernt Hahn, Stefko Hanushevsky, Justine Hauer, Leslie Malton

Ton & Technik: Oliver Dannert und Jens Müller
Komposition & Regie: Merzouga
Redaktion: Ulrike Bajohr
Produktion: DLF/rbb 2020

Länge: 54:28

Foto: Deutschlandradio / Martin Harris

2020-05-27