Matthias Lautner in his Vienna studio

Rundfunk Berlin Brandenburg 2018
Ursendung: 14.10.2018 (rbb kulturradio)

ENGLISH
DEUTSCH

Aus einem radikal subjektiven Blick, jenseits kunsthistorischer Expertise, nähern sich die Autoren der Malerei ihrer gleichaltrigen Zeitgenossen. Matthias Lautners dunkle Landschaftsbilder werden von einsamen Figuren durchschritten. Sie kehren dem Betrachter den Rücken zu. Sabrina Haunsperg schöpft ihre abstrakte Malerei aus dem bildhauerischen Umgang mit Farbe, die sie auf die Leinwand schüttet, wirft, oder sprüht. Cosima Hawemann interessiert sich für die Erinnerung, und dafür, wie sich Erinnerung verändert. Sie übermalt Ikonen des Showbiz und Modefotos. Bilder bringen beim Betrachter einen höchst subjektiven Resonanzraum zum Klingen. Wie unterschiedlich dieser sein kann, erproben die Autoren im phänomenologischen Selbstversuch.

The authors approach the work of their three contemporaries from a radically subjective point of view, and beyond art-historical expertise. Lonely figures walk through Matthias Lautner’s landscapes and turn their backs to the viewer. Sabrina Haunsperg’s use of material is reminiscent of sculpting. She creates her abstract canvases by throwing paint at the canvas, by pouring or spraying on it. Cosima Hawemann is interested in the phenomenon of memory. She paints over photographs of models and showbiz-icons. Paintings open up a subjective resonance-space inside the viewer. In their phenomenological experiment the two authors test how different it can be.

Mit: Eva Pöpplein und Janko Hanushevsky

Ton: Annett Bastian und Martin Selig
Regieassistenz: Fahri Sarimese und Oliver Martin
Komposition & Regie: Merzouga
Redaktion: Mareike Maage
Produktion: Rundfunk Berlin Brandenburg 2018

Länge: 54:18

2020-05-24