The old monastery garden is transformed

Romanischer Sommer 2019
Eröffnung: 19.06.2019

ENGLISH
DEUTSCH

Der Garten von St. Cäcilien – Ein stiller Ort mitten im Rauschen der Kölner Innenstadt, direkt hinter dem Neumarkt, in Nachbarschaft zum Ethnologischen Museum Rautenstrauch-Joest und zum Museum Schnütgen mit seiner Sammlung mittelalterlicher, christlicher Kunst,- wird zum Memory Garden: Lautsprecher in die Beete gepflanzt wie Klangblüten. Unerwartet schweben leise Klänge durch den Garten, laden zum Innehalten ein, zum Verweilen, vermischen sich mit dem Stadtklang. Das benachbarte Rautenstrauch-Joest-Museum wird zum Klangfernrohr. Vergessene Klänge ferner, im kolonialen Rausch(en) untergegangener Kulturen wehen in den Garten. Historische Wachszylinder des Berliner Phonogramm-Archivs, vergessene Gesänge aus Afrika, Ozeanien, Indonesien. Zeitzeugen uralter Kulturen auf den patinierten Wachszylindern blühen noch einmal im Klostergarten von St. Cäcilien, nur um gleich wieder zu verwehen. Im Memory Garden rauscht die Zeit.

The garden of St. Cäcilien -a quiet place in the middle of the noisy city center in Cologne - directly behind the shopping area, in the vicinity of the Rautenstrauch-Joest Ethnological Museum and the Schnütgen Museum with its collection of medieval Christian art. The Medieval Garden becomes a Memory Garden: Loudspeakers planted in the beds like sound blossoms. Unexpectedly, soft sounds float through the garden, inviting one to pause, to linger, mixing with the sound of the city. The neighbouring Rautenstrauch-Joest-Museum becomes a sound telescope. Forgotten sounds of vanished cultures blow into the garden. Historical wax cylinders of the Berlin phonogram archive, forgotten songs from Africa, Oceania, Indonesia. Contemporary witnesses of ancient cultures on the patinated wax cylinders bloom once more in the monastery garden of St. Cäcilien, only to be blown away again.

10-Kanal-Klanginstallation
Konzept & Komposition: Merzouga
Mix & Mastering: Eva Pöpplein
Kurator: Georg Dietzler

Dauer: ca. 40′

Verwendung historischer Wachszylinder Aufnahmen mit freundlicher Genehmigung des Berliner Phonogramm-Archivs, Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

2020-05-26