Eva recording a phonograph

Deutschlandfunk 2010
Ursendung: 03. 12. 2010 (DLF)

PRIX MARULIĆ 2011/Documentary Category

ENGLISH
DEUTSCH

Die historischen Wachszylinderaufnahmen im Berliner Phonogramm-Archivs sind für den Hörer heute sinnlich-poetische Zeugnisse des Verschwindens Jahrtausende alter Kulturen.
Einst Ausdruck modernster Zivilisation, sind sie zudem eine Metapher für die Vergänglichkeit technologischen Fortschritts. Im Berliner Phonogramm-Archiv finden sich auch Aufnahmen der Feuerländer, die vor 100 Jahren Opfer eines Genozids durch weisse Siedler und Großgrundbesitzer wurden. Der heute beinahe vergessene Missionar Martin Gusinde hat mit den Feuerland-Indianern gelebt, ihre Sprache gelernt und ihre Kultur kurz vor ihrem Untergang akribisch genau dokumentiert.

Das Duo Merzouga nähert sich dem Thema des Vergessens und Verschwindens auf künstlerische Weise. Die beiden Musiker holen die akustisch patinierten Wachszylinder aus dem Archivschrank und setzen die uralten Gesänge behutsam in den Kontext zeitgenössischer Musik. Sie erzählen die Geschichte der Feuerländer und ihres Erforschers und setzen sie behutsam in eine elektro-akustische Komposition aus Wachsgesängen.

Sie bauen eine Brücke in die Gegenwart und untersuchen jenseits ethnologisch-wissenschaftlicher Fragestellungen den sinnlichen Gehalt der Musik, dieses Urausdrucks menschlichen Lebens, der über Kulturgrenzen und Jahrhunderte hinweg emotional erfahrbar bleibt.

For today’s listener the historic wax-cylinder recordings of the Berlin Phonographic Archive are sensual, poetic evidence of the disappearance of ancient indigenous cultures. Once a state of the art product of modern civilization, the historic wax-cylinders also become a metaphor for the fugacity of technological progress.The Berlin Phonographic Archive possesses the only existing historic recordings of the Terra del Fuego Indians, one of the world’s oldest indigenous cultures that fell victim to a genocide by white settlers and land owners 100 years ago. Martin Gusinde, a missionary and anthropologist, lived with the Indians, learned their language and studied and documented their culture shortly before its decline. Ironically also Gusinde is practically forgotten today, even though his field-studies are practically the only source of scientific information about the planet’s once southernmost people. Merzouga remove the wax-cylinders with their beautiful acoustic patina from the closet and carefully put them into the context of contemporary music. They tell the story of the Terra del Fuego Indians and Gusinde interweaved with an electro-acoustic composition of historic wax-songs. Beyond scientific ethnological questions they build a bridge into the 21st century and investigate the sensual content of music, this primal human expression that remains alive beyond cultural borders and centuries.

Mit Ernst August Schepmann, Philipp Schepmann, Bruno Winzen, Anja Herden und Daniel Wiemer.

Regie, Musik und akustische Einrichtung: Merzouga.

Komposition aus historischen Wachszylindern der Sammlungen Gusinde Feuerland, Preuss Mexiko, Kunst Bali, Berner Ägypten, Leber Samoa, Meier Schweiz, Archiv Ungarn, Weiss Südchina, Weiss Westchina und Helfritz Jemen. Mit freundlicher Genehmigung des Berliner Phonogramm-Archivs.

Redaktion: Sabine Küchler. Produktion: Deutschlandfunk 2010.

Länge: 49:39

2020-05-06