Three generations of a Pataxó-family: Palmeira, Sairee and his son

Deutschlandfunk 2019.
Ursendung: 08.04.2019 (DLF)

ENGLISH
DEUTSCH

Caraíva ist das älteste nicht-indianische Dorf Brasiliens. Hier ließen sich 1530 die ersten Portugiesen nieder. Palmengesäumte Strände, bunte Häuschen am Fluss. Die Zeit läuft langsam. Es gibt weder Strassen noch Autos. Das haben die Bewohner vor Jahrzehnten in ihre Gemeindeverfassung geschrieben, auch dass es keine Brücke geben soll. Wer nach Caraíva will, muss mit dem Kanu übersetzen. Und doch werden auch hier Globalisierung und Fortschritt spürbar. Seit ein französischer Musikproduzent mehrere Häuser am Fluss gekauft hat, gentrifiziert sich das Dorf rasend schnell. Die Pataxó im angrenzenden Indianergebiet stehen unter Druck. Der Urwald ist auf einen kleinen Fleck geschrumpft, Eukalyptusplantagen rücken immer näher. Das Land wird knapp und die Pataxó werden wieder mehr. Sie bauen Schulen, wollen asphaltierte Strassen, moderne Häuser und fordern mehr Territorium.

Caraíva is the oldest non-indigenous village in Brazil. Where the first Portuguese settled in 1530 we find palm-lined beaches, colourful cottages by the river. Time runs slowly. There are neither streets nor cars in Caraíva. Decades ago the villagers wrote this into their community-constitution, also that there should be no bridge. If you want to go to Caraíva, you have to cross the river by canoe. And yet globalisation and progress can also be felt here. Since a French music producer bought several houses by the river, the village has been gentrifying at an incredibly fast rate. The Pataxó in the neighbouring indigenous territory are under pressure. The jungle has shrunk to a small spot, eucalyptus plantations use enormous amounts of water. The land becomes scarce while the Pataxó-population is steadily growing. They build schools, want asphalt-roads, modern houses and demand more territory.

Mit Martin Bross, Robert Dölle, Nicola Gründel, Justine Hauer, Juan Carlos Lobo, Hildegard Meier, Ulrike Schwab, Florian Seigerschmidt, Bruno Winzen

Regie: Janko Hanushevsky & Nina Hellenkemper
Dramaturgie: Sabine Küchler
Produktion: Deutschlandfunk 2019

Länge: 49:15

2020-05-25